Ge 4/4 III 641 – 652


Damit der erwartete Mehrverkehr nach der Eröffnung des Vereinatunnels bewältigt werden konnte, entwickelte die Rhätische Bahn 1989 gemeinsam mit SLM und ABB eine neue Lokomotivgeneration, deren Antrieb auf der Drehstromtechnik mit GTO-Thyristoren basiert.

Entstanden ist Ge 4/4 III mit einem Gewicht von 62 t und einer Höchstgeschwindigkeit von 100 km/h und einer Leistung von 2400 kW.  Ihre Länge beträgt 16.000 mm. Die erste Serie von 6 Maschinen wurde 1989 bestellt, die zweite mit 3 Maschinen 1991 und die dritte 1996.

Die Lokomotiven sind nach kleineren Ortschaften entlang des RhB-Netzes in Graubünden benannt und tragen das Gemeindewappen auf den Seiten.

Ge 4/4 III 641-652
Baujahr 1993 / 94  Ge 4/4 641-649
1999        Ge 4/4 650-652
Gewicht 62 t
Achsfolge Bo’Bo’
Länge 16000 mm
Leistung 2400 kW
Geschwindigkeit 100 km/h
Modell Bemo 1259.xxx

 

 

 

 

Nr Gemeinde Wappen Inbetriebnahme
641 Maienfeld  Maienfeld wappen.svg 07.12.1993
642 Breil/Brigels Breil/Brigels wappen.svg 24.01.1994
643 Vals Vals wappen.svg 22.02.1994
644 Savognin  Savognin wappen.svg 14.04.1994
645 Tujetsch  Tujetsch wappen.svg 31.05.1994
646 Sta.Maria/Müstair Sta Maria Val Müstair wappen.svg 27.06.1994
647 Grüsch Grüsch wappen.svg 20.09.1994
648 Susch Susch wappen.svg 05.11.1994
649 Lavin Lavin wappen.svg 08.12.1994
650 Seewis im Prättigau Seewis wappen.svg 07.09.1999
651 Fideris Fideris wappen.svg 28.09.1999
652 Vaz/Obervaz Lenzerheide-Valbella Vaz/Obervaz Wappen.svg 05.11.1999
653  (ex MOB 8003) ? 2019