Berninatriebwagen TW II und TW III


ABe 4/4 II 41 – 49

Für die Modernisierung der Berninalinie wurden nach Vorbild der für die Arosalinie neu beschafften Triebwagen zuerst 6 Fahrzeuge bestellt. Diese mit einer Leistung von 680 kW ausgerüsteten Triebfahrzeuge erlaubten eine Anhängelast von 70 t auf den 70‰ Rampen und wurden 1964/65 in Dienst gestellt. 1972 wurden 3 weitere Exemplare gleicher Bauart beschafft, die 35 cm länger sind.

Diese Triebwagen übernahmen soforr alle planmässigen Dienste.

Die letzten 3 werden noch als Dienstfahrzeuge gebraucht, TW 48 wurde 2012 in den Baudiensttriebwagen Xe 4/4 23201 umgebaut.

 

ABe 4/4 III 51 – 56

Der stetig wachsende Verkehr auf der Berninalinie erforderte Anfang der 80er Jahre weitere leistungsfähige Fahrzeuge. Nach verschiedenen Studien, unter anderem auch mit Lokomotiven, bestellte die RhB bie der Industrie 3 Drehstrom Triebwagen mit einer Leistung von 1016 kW und einer Zugkraft von 95 t auf den 70‰ Steilstrecken. 1988 wurden die Fahrzeuge in Dienst gestlellt und erfüllten die Erwartungen vollauf, sodass nochmals 3 identische Exemplare nachbeschafft und 1990 in Betrieb gesetz wurden.

Diese Fahrzeuge sind sowohl mit den ABe 4/4 41-49 als auch mit den Zweikraftlokomotive Gem 4/4 801/802 in Vielfachsteuerung einsetzbar.