Zementzug (1958)


Für die Kraftwerkbauten in Graubünden musste die RhB täglich grosse Mengen Zement liefern. Dazu wurden die unter dem Spitznamen “Mohrenköpfe” bekannten Zementwagen Uce verwendet, welche zunächst vor allem von den 1958 abgelieferten sechsachsigen Gelenklokomotiven Ge 6/6 II in Ganzzügen befördert wurden.

 

Zur Erhöhung der Kapazität wurden auch Versuche mit Zwischenloks gemacht, wobei eine Ge 4/4 I an der Zugspitze und die Ge 6/6 II als Zwischenlok eingesetzt wurde. Da die Motoren der zweiten Lok bei dieser Art Transport grosse Mengen des feinen Zementstaubes ansogen, kam man schon im Herbst 1958 wieder davon ab.

Meine Bilder zeigen einen solchen Zug mit Ge 4/4 I 602 “Bernina” und Ge 6/6 II 701 Raetia”.